Vogelfamilien

Fernöstlicher Brachvogel / Numenius madagascariensis

Pin
Send
Share
Send
Send


Foto: Antonov A.I.

Vogel der offenen Landschaft. Es ist weit verbreitet in der Region Amur, in verschiedenen Feuchtgebieten, Wiesen und Weiden. Im Frühjahr werden Dutzende von Vögeln an den Tiefland-Schutzstationen registriert, aber nur einzelne Paare beginnen zu nisten und vermehren sich erfolgreich.

Der größte, langbeinige und langschnabelige Flussuferläufer in unserer Region. Die Länge des Vogels erreicht 66 cm und sein Gewicht beträgt 1,5 kg bei einer Flügelspannweite von mehr als einem Meter. Besonders charakteristisch ist ein sehr langer, gebogener Schnabel, der etwa ein Drittel der gesamten Körperlänge ausmacht. Die Farbe des Brachvogels ist herablassend, braunbraun ohne Farbkontraste. Frauen und Männer sind identisch gefärbt, aber Frauen sind größer und haben auch einen längeren Schnabel, der nur dann deutlich sichtbar ist, wenn ein Paar Brachvögel nahe beieinander bleibt. Es unterscheidet sich zuverlässig vom Brachvogel Numenius arquata, der am nächsten gelegenen Art, durch das Fehlen eines weißen Oberschwanzes und einer vielfältigeren, nicht weißen Unterseite des Flügels. Jungvögel, die im Hochsommer die Größe erwachsener Vögel erreichen, unterscheiden sich von ihnen durch einen zweimal kürzeren Schnabel.

Die Ankunft des Frühlings im Reservat wird normalerweise Ende des ersten Jahrzehnts im April beobachtet. Unmittelbar nach der Ankunft sind in den Lebensräumen der Brachvögel die angenehmen Stimmen der Vortragenden Männer, die ihr Territorium demonstrieren, weit entfernt zu hören. Normalerweise nisten 2-3 Paare innerhalb der Grenzen der akustischen und visuellen Kommunikation. Die Brutzeit dauert unter unseren Bedingungen vom Ende des ersten Jahrzehnts im Mai bis zum Ende des ersten Jahrzehnts im Juni. Das Nest hat eine spärliche Auskleidung aus trockenem Gras und liegt offen zwischen einer Graswiese oder in einem Moosesumpf. In einer vollen Kupplung befinden sich in der Regel 4 Eier von grünlicher oder bräunlich-olivfarbener Farbe mit dunkleren unregelmäßig geformten Flecken. Eigrößen (mm): 66,2-74,5 x 42,2-49,6. Beide Mitglieder des Paares inkubieren etwa einen Monat lang. Pro Saison wird nur eine Kupplung hergestellt. Wenn diese in den frühesten Stadien der Inkubation verloren geht, ist eine wiederholte Ausgleichskupplung möglich, die häufig geringer ist als die erste.

Nach dem Schlüpfen trocknen junge Daunenmäntel schnell aus und verlassen das Nest am ersten oder nächsten Tag, gefolgt von ihren Eltern. Ein Elternteil (normalerweise ein Weibchen) verlässt wenige Tage nach dem Schlüpfen die Brut in der Obhut des Männchens und wandert in Richtung Überwinterungsgebiet. Der zweite Elternteil wartet auch nicht darauf, dass die Jugendlichen zum Flügel aufsteigen und früher als sie nach Süden fliegen, während die reifenden Unterjahre bis Ende Juli - Anfang August in der Amur-Region bleiben, aber selten in Sicht kommen.

Das Essen des Brachvogels ist vielfältig und gehört zum sogenannten opportunistischen Typ, dh es konsumiert das günstigste und massivste Essen. Land- und Wasserarthropoden, Weichtiere, Amphibien, kleine Fische sowie Beeren und Pflanzensamen werden in großen Mengen verzehrt.

Der fernöstliche Brachvogel ist ein sehr weit entfernter interkontinentaler Migrant. Er verbringt den Winter an den Küsten Australiens und auf den Inseln Ozeaniens und legt jährlich eine Entfernung von vielen tausend Kilometern von Nistplätzen zurück. Es ist merkwürdig, dass zwei- bis dreijährige Vögel (dh unreife) es nicht eilig haben, in den ersten Lebensjahren in ihre nördliche Heimat zurückzukehren, sondern in ihrem nicht nistenden Lebensraum weit herumlaufen und ihre Migrationsfähigkeiten schrittweise trainieren .

Ausbreitung

Die Verteilung ist sporadisch. Das Nistgebiet besteht aus isolierten Populationen in den zentralen und südlichen Regionen des Ostens. Sibirien und Fernost. Nester oben am Bass. R. Unteres Tunguska in Jakutien - in Werchojansk am rechten Ufer des Flusses. Lena in der Nähe der Flussmündung. Dyanyshka und am Fluss. Lungha und im Einzugsgebiet des Flusses. Vilyui. Im Einzugsgebiet des Flusses. Vitim in der Charskaya-Depression (Stanovoe Upland) und der Muya-Depression und wahrscheinlich in Südtransbaikalia.

Das Nistgebiet umfasst die Halbinsel Kamtschatka und den Süden des Koryak-Hochlands [7,8]. In der Region Amur nistet die Ebene Zeisko-Bureinskaya, insbesondere im Tal des Flusses. Ulma verließ den Nebenfluss des Flusses. Selemdzha, im Unterlauf des Flusses. Bureya, in der Nähe des Sees. Evoron. In Primorje - im Bereich der Halle.

Positiv und im Khanka-Tiefland [12,13] im Unterlauf des Flusses. Bolshaya Ussurka (Iman), Bikin und Khor. Während der Migrationsperiode wurde es im Bratsk-Stausee im Süden des Baikalsees auf den Inseln Sachalin, Shantar und Kuril aufgezeichnet. Zalety - ungefähr. Bering, im Tal des Flusses. Anadyr, zur Tschuktschen-Halbinsel, in die Mongolei, nach Alaska, auf die Aleuten und in andere Gebiete [1,16].

Lebensraum

Bewohnt grasbewachsene und mooskräuterige Moore, seltener Wiesen und Weiden. Im Bereich der Halle. Positive Nester in grasbewachsenen Mooren, im Tiefland von Khanka, in Schilfmooren und Auen im Unterlauf des Flusses. Bolshaya Ussurka (Iman), Bikin und Khor an der Küste des Sees. Evoron auf mooskräuterigen und moosigen Mooren in spärlichen Lärchenwäldern ("Marya"), auf grasbewachsenen Mooren im Wechsel mit Lichtungen im Tal des Flusses. Ulm und im Unterlauf des Flusses. Stürme in feuchten Wiesen und mooskräuterigen Mooren [9,10], in Jakutien und in der Charskaya-Senke auf der „Maria“ und in hügeligen Birkenmooren, in der Muiskaya-Senke in Mooren in den Auen des Flusses [4, 5] in Kamtschatka in den Küstenregionen in weiten sumpfigen Gebieten der Tundra mit Hügeln und moosbewachsenen Mooren, im Süden des Koryak-Hochlandes in Mooren im Unterlauf von Flüssen.

Gegenwärtig verändern sich die Lebensräume der Arten infolge der landwirtschaftlichen Entwicklung der Gebiete und des Industriebaus. Monogs. Geschlechtsreife im Alter von 2 Jahren. Der fernöstliche Brachvogel siedelt sich in kleinen Kolonien an. Das Nest befindet sich in einer Vertiefung im Gras, manchmal auf einem Hügel. Es gibt 4 Eier in einer Kupplung. Die Inkubationszeit beträgt 1 Monat.

Während des Sommers werden in der Nähe von Nistplätzen und entlang der Flugwege Schwärme einzelner, wahrscheinlich unreifer Vögel gefunden. Das Hauptnahrungsmittel sind Insekten, Weichtiere, kleine Krebstiere, saftige Früchte (Shiksha, Blaubeeren, Preiselbeeren, Preiselbeeren usw.), von denen sich Vögel während der Sommer-Herbst-Bewegung auf der "Maria" und den Küstenebenen ernähren. Die Hauptfeinde sind ein Fuchs, ein Waschbärhund und Krähen. Überwinterung auf den Philippinen, Indonesien, Neuguinea, Australien, Neuseeland, Tasmanien.

Nummer

Auf dem See. Hanka zählte 50 Paare. Im Unterlauf des Flusses. Bolshaya Ussurka (Iman) 1938 wurden 15 Brutpaare gefunden. Im Südosten von Kamtschatka 0,3-0,7 Paare / km 2 (1973-1983), im zentralen Teil des Westens. an der Küste - 2-4 Paare / km 2 (1981), in der Charskaya-Depression beträgt die Dichte 0,2-0,5 Individuen / km 2, in der Muya-Depression - bis zu 15 Individuen / km 2. Während der saisonalen Wanderungen nach Süd-Primorje wurden bis zu 100-200 oder mehr Vögel in Herden gezählt.

Während der Sommer-Herbst-Wanderungen wurden auf den Beerenfeldern signifikante Ansammlungen des fernöstlichen Brachvogels festgestellt. Die Zahl auf dem ostasiatisch-australischen Flugweg wird auf 21.000 Individuen geschätzt, von denen 19.000 Vögel in Australien überwintern. Die wichtigsten einschränkenden Faktoren sind übermäßige Jagd während der Frühjahrs- und Herbstmigrationen auf dem Territorium Russlands und die Produktion außerhalb seiner Grenzen entlang der Migrationsrouten und Überwinterungsgebiete.

Der Faktor der Störung in der Brutzeit durch Fischer, Touristen, Rentierhirten, Teilnehmer verschiedener Expeditionen nimmt zu, Fälle von Wilderei werden vermerkt. Die Lebensräume werden durch die Entwässerung von Mooren, das Pflügen von Ödland und Wiesen, die Entwaldung von Lärchenwäldern, das Verbrennen von trockenem Gras in Wiesen und Sümpfen im Frühling und Sommer, Waldbrände und Industriebauten beeinträchtigt.

Sicherheit

Der fernöstliche Brachvogel ist in der Roten Liste der IUCN-96, Anhang 2 des Bonner Übereinkommens, Anhängen bilateraler Abkommen, die Russland mit den USA, Japan, der Republik Korea und der DVRK über den Schutz von Zugvögeln geschlossen hat, enthalten. Geschützt in den Naturschutzgebieten Khanka, Khingansky und Kronotsky, den Regionen Kamtschatka (Moroshechnaya) und Amur. (Ulminsky).

Quellen: 1. Ivanov, 1976, 2. Nakhodkin, Isaev, 1991, 3. Pozdnyakov, 1987, 4. Andreev, 1987, 5. Tolchin, 1980, 6. Stepanyan, 1990, 7. Kishchinsky, 1980, 8. Lobkov, 1986, 9. Leonovich, Nikolaevsky, 1976, 10. Winter, 1980, 11. Nechaev, 1974, 12. Shulpin, 1936, 13. Glushchenko, 1982, 14. Spangenberg, 1965, 15. Shibnev, 1973, 16. Hayman et al. 1989, 17. Watkins, 1993.

Pin
Send
Share
Send
Send